Chili-Kultur A-Z von Dr. Peter Merle,  Semillas La Palma

Einführung
Chili-Pflanzen, botanisch Capsicum annuum, sind seit tausenden von Jahren in Kultur und aus einigen Wildformen hat sich im Laufe der Jahrhunderte eine schier unübersehbare Vielfalt von Kulturformen entwickelt.

Die meisten dieser Kulturformen verteilen sich auf 5 Hauptgruppen:
Capsicum annuum mit den wichtigesten Kulturformen Ancho, Gemüsepaprika, Jalapeño, ungarische Paprika, Serrano.
Capsicum baccatum ist die hochinteressante Gruppe der südamerikanischen Aji´s
Capsicum chinense mit den wichtigen Kulturformen Habanero und den superscharfen Sorten
Capsicum frutescens mit dem bekannten Tabasco
Capsicum pubescens sind Hochlandchili, die Rocoto und Locoto genannt werden.


Die Chili-Anzucht ist nicht besonders kompliziert, erfordert aber ein paar Vorkehrungen, die im folgenden Text behandelt werden.

Material
Folgende Materialien schlage ich für die Anzucht vor:
a) Saubere oder neue Töpfe aus Plastik in verschieden Größen
b) Glasquadrate oder Plexiglas um die Töpfe abzudecken
c) Schale oder Haushaltsschüssel mit hohem Rand zum Bewässern
d) Eine feine Anzuchterde aus Torfprodukten, auch Torfkultursubstrat I genannt
e) Später Kulturerde aus Torfprodukten, auch Topf- oder Containersubstrat genannt
f) Agro-Perlite und Vermiculit, um der Erde eine bessere Drainage zu geben

Optional, um so früh wie möglich anzufangen:
a) Beheizbares Minigewächshaus und thermostatisierte Keimbox
b) Pflanzenleuchte(n) mit Leuchtstoffröhre(n) Tageslicht reinweiß;, 6500°K

Professionell und für gute Ergebnisse:
a) Beheizbares Gewächshaus
b) Gewächshausbeleuchtung mit Strahlern

Ungeeignete Materialien
Professionelle Kunststofftöpfe sind inzwischen sehr günstig zu erwerben und niemand wird so große Not leiden, daß er sich diese Unvestition nicht leisten kann. Dennoch hat sich eine Unsitte entwickelt, alle möglichen Kunststoffgefäße für die Anzucht zuverwenden. Das beginnt mit Joghurt-Bechern und endet in abgesägten Getränkeflaschen und Baueimern. Damit diese Gefäße überhaupt eine Drainage zulassen, werden mit dem Bohrer Löcher in den Boden gebohrt. Diese Löcher haben allerdings nur eine Alibifunktion, weil sie nicht für ausreichende Drainage und gute Belüftung des Substrates sorgen. Die Folge ist stauende Nässe und Fäulnis der Wurzeln. Gute Kulturgefäße haben einen Kreuzboden mit vielen Löchern und sind immer konisch geformt, so daß man die Pflanze mit einem leichten Daumendruck ohne Beschäding der Wurzeln aus dem Topf bekommt und leicht umtopfen kann.

Desweiteren rate ich von der Verwendung von Jiffyprodukten grundsätzlich ab. Diese Torfprodukte haben keine Zuschlagstoffe und saugen sich voll Wasser, viel zu naß für Chilis!! Außerdem neigt die offene Oberfläche zur Schimmelbildung. Sind die reinen Torfprodukte aber mal ausgetrocknet, nehmen sie nur schwer wieder Feuchtigkeit auf.

Die Erde
Die Anzuchterde muß keimarm und gut drainiert sein. Wir mischen 8 Teile Torfkultursubstrat mit vier Teilen Agro-Perlite und zwei Teilen Vermiculit.
Wer keine Möglichkeit hat Perlite und Vermiculit zu besorgen, kann auch groben Spielsand nehmen.

Vorbehandlung der Samen
Selbstverständlich kann man Chili-Samen einfach in feuchte Erde aussäen, aber zur Erzielung höherer Keimraten und einer gleichmäßigeren Keimung empfiehlt es sich die Samen vorzubehandeln.

Alle Samen werden eingeweicht, denn nur wenn das Korn genügend Feuchtigkeit aufgenommen hat, wird der Keimprozeß gestartet.
Die besten Ergebnisse erzielt man, wenn die Samen bei hoher Temperatur in einer Salpeter-Lösung (Kalium-Nitrat) eingeweicht werden.
Dazu gibt man die Samen in ein kleines, möglichst verschließbares Gefäß, in dem sich 20ml einer 1-2%-igen Kaliumnitrat-Lösung befinden (1-2g Kaliumnitrat in 100ml destilliertem Wasser)
Die Einweichdauer ist 24-48h bei 29°C.
Salpeter kann man in unserem Shop kaufen

Hat man keinen Salpeter zur Verfügung, dann sollte dem Einweichwasser wenigstens eine kleine Menge Spülmittel zugesetzt werden, das führt zu einer besseren Benetzung der Samen.

Achtung!: Einweichen in Tee empfehlen ich nicht! Tees sind nicht steril und es wachsen sehr schnell sehr viele Bakterien, die zur Fäulnis der Samen führen können!

Wann wird ausgesät?
Diese Frage wird mir sehr oft gestellt. Die Antwort ist nicht eindeutig, denn sie richtet sich nach den Möglichkeiten, die jeder hat. Grundsätzlich sollte man Chilis so früh wie möglich aussäen, denn sie haben oft eine sehr lange Kulturzeit. D.h. bei später Aussaat werden die Früchte bis zum Herbst nicht mehr reif.

Hat man ein Minigewächshaus, Pflanzenlampen und einen Raum, in dem man die vereinzelten Pflanzen bis zum Fühjahr unter Licht vorkultivieren kann, bietet es sich an, bereits im Januar mit der Kultur zu beginnen.
Wer diese Möglichkeiten nicht hat, sollte bis März warten und frühere Sorten bevorzugen (Capsicum annuum).

Wie wird ausgesät?
Man füllt die oben erwähnte Substratmischung in einen 8er Topf bis etwa 2/3 Höhe und drücht sie mit einem Glas mit flachem Boden an.
Die Samen werden mit einer Pinzette aus der Einweichlösung genommen und gleichmässig auf dem Substrat verteilt.
Jetzt gibt man einen gehäuften Esslöffel Substrat gleichmässig darauf und drückt erneut mit dem Glas an
In die Schale (auch eine Haushaltsschüssel ist geeignet) gibt man lauwarmes Wasser und stellt die Aussaattöpfe hinein.
Nun läßt man Wasser ansaugen, bis sich die Oberfläche dunkel verfärbt.
Die Töpfe werden aus dem Wasser genommen und mit der Glas-, bzw. Plastikplatte abgedeckt und sofort warm (29°C) aufgestellt. Temperatur mit einem Minimum-Maximum-Thermometer kontrollieren! Abgedeckte Töpfe nie in die Sonne stellen, denn sie überhitzen schnell, auch das direkte Aufstellen auf einen Heizkörper ist riskant.
Für die Keimung der Samen ist kein Licht erforderlich, nur relativ hohe Temperaturen. Liegt die Temperatur unter 25°C kommt es zu einer erheblichen Verzögerung der Keimung und bei besonders wärmebedürftigen tropischen Sorten zu Ausfällen!

Unter optimalen Bedingungen zeigen sich je nach Sorte ab wenigen Tagen nach Aussaat die ersten Keimlinge, es gibt aber auch Sorten bei denen es bis zu zwei Wochen oder länger dauern kann.
Besonders lange brauchen Wildsorten.
Wichtig ist in dieser Phase, dass die Erde nicht austrocknet, daher wählen ich immer eine Abdeckung für jeden Topf.
Wollen Samen nicht keimen, kann man den Vorgang starten, wenn man die Töpfe jeweils einen halben Tag kühler stellt, also einen Tag-Nacht-Zyklus simuliert.

Das Licht
Sind die Samen gekeimt und die Sämlinge etwa 1-2cm hoch, benötigen sie helles Tageslicht, um eine dunkelgrüne Blattfarbe und ein buschiges Wachstum zu entwickeln.
Extra Licht über eine Leuchte ist dringend erforderlich, wenn es im Anzuchtraum zu dunkel ist.
Künstliche Lichtquellen müssen tageslicht-helles Licht produzieren, man verwendet Leuchtstoffröhren oder Energiesparlampen Typ 6500K mit mindestens 200W Leistung pro qm. Inzwischen gibt es auch LED-Panels für die Pflanzenanzucht, aber die Investitionskosten sind sehr hoch und das purpurfarbene Licht ist für Wohnräume nicht besonders geeignet. Bei größeren Flächen sollte man Quecksilberdampflampen verwenden und mit mindestens 200W Leistung pro qm arbeiten. Die oft sehr preiswert angebotenen Pflanzenleuchten haben meistens Leuchtmittel mit einem zu hohen Rotanteil, oder zu wenig Leistung und sind deshalb ungeeignet.
Zu wenig Licht oder zu gelbes, rötliches Licht von Glühlampen oder Leuchtstoffröhren mit zu hohem Rotanteil führt zu einem Vergeilen der Sämlinge mit gelben Blättern. Solche Pflänzchen sind sehr empfindlich, kippen leicht um und werden schnell von Pilzen oder Insekten (Läuse, weiße Fliege etc.) befallen.
Mit der Lichteinstrahlung entwickeln sich die ersten echten Blätter, man schiebt zunächst die Abdeckung der Töpfe etwas beiseite, sodaß ein kleiner Spalt entsteht. Stoßen die Sämlinge an die Abdeckung an und sind die Samenhüllen abgefallen (eventuell vorsichtig nachhelfen), wird die Abdeckung komplett abgenommen.
Wer die Pflänzchen nun nicht in einem Minigewächshaus stehen hat, muß ab und zu warmes Wasser versprühen, um die notwendige hohe Luftfeuchttigkeit zu erzeugen. Dabei aber nicht die Pflanzen naßsprühen, sondern nur etwas Wasser im Raum vernebeln. Inzwischen gibt es preisgünstige Ultraschall-Nebler mit denen man optimal eine höhere Luftfeuchtigkeit erzielen kann.
In der Keimphase entwickeln die Pflänzchen leicht lange Stiele, damit sie nicht umkippen und besser bewurzeln, wir nun der Topf bis zum Rand mit Substrat aufgefüllt
Bewässert wir immer durch Einstellen in eine Schale oder Schüssel mit lauwarmem Wasser.

Die Temperatur
Wie bereits erwähnt, sind in der Keimphase hohe Temperaturen erforderlich. Nach dem Auflaufen der Saat, kann man mit der Temperatur deutlich zurückgehen und die Pflänzchen auch nachts kühler stellen. Durch das kühler stellen in der Nacht in Verbindung mit genügend Licht kommt es zum erwünschten gedrungenen Wachstum mit einer guten Wurzelbildung.
Bevor man mit den vorgezogenen Pflänzchen in ein kaltes Gewächshaus oder gar ins Freiland geht, sollte man sie vorsichtig abhärten. D.h. tagsüber rausstellen, aber nicht gleich in die pralle Sonnen und nachts, wenn die Temperaturen zu kühl sind, erst einmal wieder ins Warme.

Vereinzeln
Zunächst hat man mehrere Pflänzchen in einem Topf und sobald sie ihr zweites Paar echter Blätter entwickelt haben, sollte man sie vereinzeln.
Dazu lässt man die Töpfchen mit den Sämlingen etwas austrocknen, daß erleichtert die Trennung der Wurzeln sehr. Man neigt den Topf mit den Pflänzchen schräg nach unten und klopft leicht auf den Boden. Jetzt rutscht der komplette Wurzelballen heraus.
Nie versuchen, die Pflänzchen einzeln herauszuziehen! Die feinen Wurzeln reißen ab und man hat Verluste!
Die Pflänzchen werden nun vorsichtig von einander getrennt und etwas tiefer als vorher in etwa 1 Liter große Töpfe gesetzt. Auch hier sollte man dem Substrat Perlite oder goben Sand zusetzen, um eine bessere Drainage zu erzielen.

Bewässern
Bewässert werden die kleinen Pflanzen immer durch Einstellen der Töpfe in lauwarmes Wasser. Zwischen den einzelnen Bewässerungsphasen läßt man das Substrat etwas eintrocknen, allerdings nicht soweit, daß die Pflanzen zu welken beginnen
Das verwendete Wasser sollte nicht stark gechlort sein und darf nicht zu hart sein.

Düngung
Die Kultursubstrate sind i.d.R. vorgedüngt, so daß man in der Anfangsphase der Kultur nicht düngen muß. Etwa 2-3 Wochen nach dem Keimen empfiehlt es sich in das Bewässerungswasser einen flüssigen Volldünger entsprechend Anleitung zu geben. Dieser Dünger sollte ein ausgewogenes Verhältnis von N-P-K haben oder etwas mehr Kalium betont sein. Zu hohe Stickstoffwerte führen zu einem schnellen und unerwünschten Längenwachstum. Entsprechend dem Wachstum der Pflanzen wird im Abstand von 1-2 Wochen erneut gedüngt.
In der späteren Phase der Kultur eigenet sich sehr die Zugabe von Langzeitdüngern (z.B. Osmocote, Basacote) in das Substrat. Vor allem Capsicum chinense Arten benötigen für eine gesunde Blattentwicklung Kalzium, das man in Form von Knochenmehl in die Oberfläche des Substrates einmischt.
Haben die Pflanzen eine gute Größe erreicht, wechselt man auf einen etwas mehr Phosphor betonten Dünger, um eine kräftige Blütenknospenbildung zu erreichen. Jetzt sollte nicht mehr so viel Stickstoff gegeben werden, sonst bekommt man riesengroße Pflanzen, aber keine Blüten!

Die weitere Kultur
Entsprechend Wachstumsfortschritt setzt man die Pflanzen in größere Töpfe, die je nach Möglichkeiten vor Ort und dem zur Verfügung stehenden Platz mindestens 8 Liter groß sein sollten. Ausnahme sind einige Zierchilisorten, die in 2 Liter Töpfen auch noch gut zurecht kommen. Wer einen großen Ertrag möchte und genügend Platz hat, sollte an der Topfgröße nicht sparen und bei starkwüchsigen Sorten bis auf Container mit 30 Liter Volumen gehen.
Ein Auspflanzen in den Garten enmpfiehlt sich nur in sehr milden Gegenden und mit robusten Sorten. Bei regnerischem und kaltem Wetter muß man die Pflanzen dann durch einen Folientunnel schützen können, sonst kommt es zu Verzögerungen im Wachstum oder gar Ausfällen.

Weitere Informationen
Ich habe zum Einweichen der Samen, zum Vereinzeln und zur Kultur Videos auf  YouTube  hochgeladen und empfehlen Ihnen diese anzuschauen.