Schimmelnde Erde

Beschreibung der wichtigsten Schädlinge und der notwendigen Pflanzenschutzmaßnahmen
jan
Beiträge: 39
Registriert: Do 24. Sep 2015, 16:59

Schimmelnde Erde

Beitragvon jan » So 5. Mär 2017, 16:42

Hallo miteinander,

das Thema Schimmel ist zwar an der ein oder anderen Stelle schon mal aufgetaucht, aber bisher habe ich da noch nicht soo viel konzentriert zu gefunden. Ein wenig Probleme mit Schimmel hatte ich schon öfters, aber dieses Jahr scheint es extrem zu sein.

Ich wohne in einer Altbau-WG und ziehe meine Pflanzen entsprechend in meinem Zimmer unter LSR-Beleuchtung vor. Leider ist mein Zimmer mit Nord- und Westwand sehr Wettergeplagt, entsprechend bekomme ich auch mit regelmäßigem Lüften die Luftfeuchtigkeit tagsüber mit mühe unter 60%, nachts, wenn es etwas kühler wird, ist sie dann schnell bei 80%. Das sind natürlich schon ungünstige Voraussetzungen. Die letzten Jahre hatte ich immer mal Schimmel an der Erdoberfläche, aber meisst hat es keine größeren Probleme bereitet.

Vergangene Woche habe ich dann einige Chilis umgetopft, in neue Töpfe und frisch angemischte Erde (Floratorf + Perlit + Vermiculit). Nachdem sie danach eher schlechter als besser wurden, habe ich einige nochmal aus den Töpfen raus geholt und die erde ist durchgehend (Oberfläche, Topfwände und in sämtlichen Zwischenräumen in der Erde) schimmelig und sämtliche kleineren Wurzeln abgestorben. Schlechter Torf? Generell ungünstige Bedingungen? Was kann ich dagegen tun? Die Umgebungsbedingungen werde ich nicht so einfach geändert bekommen. Tipps jeglicher Art sind Willkommen.

Schöne Grüße,

Jan

Benutzeravatar
DaKnife
Beiträge: 10
Registriert: Mo 16. Jan 2017, 20:35

Re: Schimmelnde Erde

Beitragvon DaKnife » So 5. Mär 2017, 18:09

Hallo Jan,

Schimmel oder besser gesagt Pilze wachsen dann vor allem gut, wenn deren Umweltbedingungen günstig sind. Das heißt vor allem Feuchtigkeit ist der entscheidende Faktor. Die Temperatur spielt meines Wissens nach keine so große Rolle, wie z.B. bei Botrytis. Der wuchert auch im Kühlschrank munter vor sich hin. Daher würde ich darauf tippen, dass das Substrat zu nass war. Das ist meines Erachtens die einzige Möglichkeit bodenbürtige Pilze in den Griff zu bekommen. Ein zu nasses Substrat würde auch zu den kümmrigen Wurzel passen (O2 Mangel).
Ich hoffe, dass ich weiterhelfen konnte und bin gespannt, ob jemand sich bei dem Thema Pilze richtig auskennt :).
Beste Grüße
Daniel

ps.: Nicht alle Pilze sind schadhaft, wie z.B. Mykorrhiza und helfen den Pflanzen sogar :)

jan
Beiträge: 39
Registriert: Do 24. Sep 2015, 16:59

Re: Schimmelnde Erde

Beitragvon jan » Mo 6. Mär 2017, 16:38

Hallo Daniel,

hm, ja das könnte wohl sein. Dann scheint bei 12er Töpfen von unten zu bewässern nicht mehr so geeignet, bzw. haben die sich dann vllt. zu voll gesaugt. Und bei der entsprechend hohen Luftfeuchtigkeit trocknet es dann auch nicht weg. Dann werd ich bei den nächsten mal deutlich sparsamer von oben angießen und schauen, wies denen dann ergeht.

Gruß
Jan

Benutzeravatar
DaKnife
Beiträge: 10
Registriert: Mo 16. Jan 2017, 20:35

Re: Schimmelnde Erde

Beitragvon DaKnife » Di 7. Mär 2017, 08:06

Hallo Jan,
von unten gießen ist prinzipiell die bessere Wahl, da du so vermeidest, dass sich Schaderreger über Tröpfchen auf die anderen Pflanzen verteilen. Du solltest halt einfach schauen, dass du bevor du gießt, einfach mal den Finger in die Erde steckst. Ist dieser feucht, so hat das Substrat genug Wasser. Sparsamer gießen deutlich gesünder für die Pflanze, als zuviel. Aber wie du schon sagtest, es hängt auch von den Umweltbedingungen ab, wie oft man zur Gießkanne greifen muss :).



Zurück zu „Schädlinge - Pflanzenschutz“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron